Achseln epilieren

Achseln epilieren

Glatte und zarte Haut ist heute ein wichtiges Schönheitsmerkmal und längst ist die Enthaarung zum Standard geworden. Dabei hat das Entfernen von lästigen Härchen nicht nur einen ästhetischen Hintergrund, sondern ebenfalls einen hygienischen Grund. Denn in den überflüssigen Haaren, zum Beispiel unter den Achseln, können sich Keime und Bakterien sammeln, die unter anderem für schlechte Körpergerüche sorgen.

Die meisten Damen setzen bei der Entfernung von störenden Haaren immer noch einen Rasierer. Jedoch wachsen nach der Rasur die feinen Haare schnell wieder nach, es muss erneut rasiert werden. Meist schon nach wenigen Tagen, außerdem können die feinen Härchen unter den Achseln nach der Rasur einwachsen. Auch juckende Stoppeln können eine unangenehme Folge der Rasur sein.

Das Achseln epilieren kann eine echte Alternative zur herkömmlichen, aber lästigen Rasur sein.

Die Epilation hingegen entfernt das Haar durch das Herausziehen der Wurzel aus der Haut, dadurch bleibt die Haut für einen langen Zeitraum schön glatt und weich. Durch das Herausziehen wird das nachwachsende Haar weicher und lässt sich auf Dauer besser entfernen, das heißt, dass das Epilieren mit der Zeit weniger schmerzhaft und angenehmer wird.

Bikinizone epilieren

Kann das Epilieren unter den Achseln gesundheitsschädlich sein?

Das Entfernen der Achselhaare mit einem Epilierer kann eine schmerzhafte Angelegenheit sein, da die Haut unter den Achseln sehr weich ist und sich hier auch zahlreiche Nervenenden befinden. Nicht wenige scheuen das zunächst unangenehme Gefühl bei den ersten Anwendungen. Wer seine empfindliche Haut ausreichend pflegt, kann ganz ohne Sorgen alle Haare per Epilation entfernen.

Wirksam ist es, am Abend vor der Haarentfernung die Haut unter den Achseln zu peelen, damit diese geschmeidig bleibt.

Dieser Vorgang macht die Epilation einfacher. Wer große Angst vor den Schmerzen hat, aber auf das Epilieren nicht verzichten möchte, kann sich eine betäubende Salbe aus der Apotheke besorgen und vor der Epilation auftragen. Immer wieder setzt sich ein hartnäckiges Gerücht durch, dass behauptet, bei der Epilation könnten die unter den Achseln befindlichen Lymphdrüsen gefährdet werden. Die Lymphknoten werden aber durch eine körpereigene Membran, die Faszien, ausreichend geschützt, damit selbst beim Epilieren nichts passieren kann. Man darf also bedenkenlos die Achseln epilieren.

Achseln epilieren und Entzündungen vermeiden

Eingewachsene Haare sind unangenehm. Sie entstehen durch verstopfte Poren, die den Weg an die Hautoberfläche verwehren. Um dies zu vermeiden, sorgen Sie dafür, dass sie keine fetthaltigen Cremes auf der zarten Haut verwenden. Auch ein regelmäßiges Peeling kann helfen, verstopfte Poren zu beseitigen und die weiche Haut unter den Achseln von Unreinheiten zu befreien.

Reizungen der Haut

Das erste Mal epilieren kann ganz schön unangenehm sein. Manchmal kann es sogar vorkommen, dass die Haut nach der Anwendung leicht blutet. Dies ist jedoch kein Grund zur Besorgnis. Auch rote Punkte auf der Haut kommen relativ häufig nach einer Epilation vor. Diese entstehen durch das Ausreißen des Haares mit der Wurzel, jedoch benötigen die entzündeten Stelle keine besondere Behandlung, denn sie verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen wieder.

Haben Sie immer wieder Probleme nach dem Epilieren, sagt das aus, dass Sie die Anwendung entweder nicht korrekt durchgeführt haben oder dass Ihre Haut zu empfindlich auf das Ausreisen der Achselhaare reagiert. Bei empfindlicher Haut sollten Sie besser zu einer Alternative zur Haarentfernung greifen, beispielsweise der klassischen Rasur oder auch zu IPL-Geräten, die Ihre Haut weniger reizt.

Achseln epilieren ohne Schmerzen

Wer zum ersten Mal unter den Achseln epiliert wird merken, dass die Haarentfernung eine schmerzhafte Sache sein kann. Je nach Dicke und Beschaffenheit der Haare ist der Vorgang mal mehr, mal weniger mit Schmerzen verbunden. Aber keine Sorge, nach mehrmaliger Anwendung gewöhnt sich der Körper an das Herausziehen der Haare. Außerdem werden die feinen Härchen mit der Zeit weicher, die Epilation wird mit der Zeit immer einfacher.

Wenn Sie auch nach mehrmaliger Anwendung Schmerzen oder ein unangenehmes Empfinden unter den Achseln haben, sollten Sie unbedingt einmal die Angaben für das Epiliergerät beachten. Vielleicht ist dieses falsch eingestellt oder Sie haben die Prozedur nicht korrekt ausgeführt. Außerdem kann es selbst am Epilierer liegen: In unserem ausführlichen Vergleich haben wir qualitative und hochwertige Epilierer für Sie aufgelistet. Auch gibt es einige hilfreiche Tipps, die das Epilieren etwas vereinfachen und so angenehmer machen.

Warme Haut lässt sich leichter behandeln

  • Wer das Epilieren in ein ausgiebiges Beautyerlebnis integriert, kann von der Wärme eines langen Bades profitieren. Denn bei Wärme öffnen sich die feinen Poren der Haut, die Haare lassen sich somit leichter aus der Haut ziehen. Die Epilation wird einfacher und ist weniger schmerzhaft.

Mit Massage zum schmerzfreien epilieren 

  • Bei vielen Epiliergeräten ist im Lieferumfang ein Massageaufsatz enthalten. Nutzen Sie diesen für die Vorbehandlung zur Epilation. Er sorgt dafür, dass die zarte Haut unter den Achseln gut durchblutet wird, sodass sich die feinen Haare unter den Achseln leichter entfernen lassen.

Erst rasieren

  • Klingt merkwürdig, macht aber Sinn. Wer lange Haare unter den Achseln hat, sollte vor dem Epilieren den Rasierer anwenden, denn kurze Haare können schmerzfreier entfernt werden, als die langen Vertreter. Greifen Sie etwa drei Tage vor der geplanten Epilation zum Nassrasierer, sodass die Haare zur Behandlung eine Länge von etwa 3 Milimetern haben. Diese Länge ist optimal, um sie mit dem Epilierer zu entfernen. Optimal eingestellte Zangen können nun am besten greifen.

Betäubungscreme

  • Wenn alle Tipps nicht wirken, greifen Sie im Notfall zu einer betäubenden Salbe. Diese sollte aber fettfrei sein um die Epilation nicht zu behindern. Fragen Sie in Apotheken nach einer Creme, die die Haut leicht betäubt um eine schmerzfreie Epilation durchführen zu können. Auch das Internet kann dabei nützlich sein.

Anleitung zum richtigen Achseln epilieren

  1. Sorgen sie für eine weiche, entspannte Haut vor dem Epilieren. Bei einem warmen Bad werden die Poren geöffnet, das Ausreißen der feinen Härchen geht einfacher.
  2. Damit das Epiliergerät gut greifen kann, sollten Sie die Achseln nach dem Bad gründlich abtrocknen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass die kleinen Zangen das Haar nicht richtig greifen können.
  3. Positionieren Sie Ihren Arm mit abgeknickten Ellenbogen so, dass Sie bequem unter die Achsel greifen können.
  4. Damit Sie mit dem Epilierer nicht an der Haut hängen bleiben, müssen Sie die Haut per Hand straffen.
  5. Nehmen Sie nun das Gerät in die Hand und entfernen Sie von Außen nach Innen die feinen Haare unter den Achseln.
  6. Nutzen Sie nach Möglichkeit einen Aufsatz für empfindliche Körperpartien und gehen Sie bei der Behandlung langsam vor.
  7. Bei starken Schmerzen können Sie eine kurze Unterbrechung einlegen. Dazu nehmen Sie das Epiliergerät vom Körper.
  8. Nach der Behandlung sollten Sie die behandelte Haut nicht mit einem Deo reizen. Um die zarte Haut zu beruhigen, können Sie eine Creme mit Aloe Vera verwenden.
[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.7/5]